Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

57. Internationales Hallenhockeyturnier

Zwei Tage hochklassiger Hockeysport und eine tolle Organisation: der Hockey Verein Schwenningen zieht nach der 57. Ausgabe des Schwenninger Traditionsturniers eine rundum positive Bilanz.

Sportlich gab es sicherlich schon bessere Auftritte der doppelstädtischen Hockeyteams. Doch obwohl der HVS als auch der HC Villingen bereits im Viertelfinale ausgeschieden sind, war Schwenningens Kapitän Jens Rosenberger nicht gänzlich unzufrieden mit dem Verlauf des Turniers. „Dass wir bei so vielen Schweizer Erstligisten und auch sehr starken Mannschaften aus Süddeutschland nicht um den Turniersieg spielen werden war klar. Allerdings konnte man bei uns durchaus eine Lernkurve erkennen und wir wissen nun auch ganz genau, an was wir arbeiten müssen.“

Mit gerade einmal einem Sieg (2:1 gegen Finalist Red Sox Zürich) aus vier Spielen verabschiedete sich der Hockeyverein bereits früh aus der Oberliga Konkurrenz, welche in diesem Jahr etwas überraschend vom HC Grünwald aus entschieden wurde. Die Münchner setzten sich zunächst im Siebenmeterschießen gegen den Schweizer Turnierfavoriten aus Olten durch und entschieden danach auch das Finale gegen Red Sox Zürich mit 4:3 nach Siebenmetern.

In der Verbandsligagruppe der Männer holte sich Wacker München den Pokal, welche sich im Finale gegen ein Team ehemaliger HVS Spieler durchsetzen konnte.

Die 200€ Preisgeld im Oberligawettbewerb der Damen wanderten derweil auf das Konto TG Frankenthal. Die sympathischen Mädels aus Rheinland-Pfalz gewannen ihr Finale gegen den HC Ludwigsburg deutlich mit 6:2.

Genau wie die Herrenmannschaft scheiterten auch die Damen der Red Sox aus Zürich erst im Endspiel. Die Trophäe im Verbandsligawettbewerb der Damen sicherte sich der HC Konstanz mit einem 5:2 Sieg.

„Aus organisatorischer Sicht sind wir hochzufrieden und haben bisher auch ausschließlich positives Feedback der Mannschaften bekommen. Wir hatten in diesem Jahr wirklich sehr viele Helfer, ohne die ein Turnier dieser Größenordnung auch nicht zu stemmen wäre.“ Freut sich Organisator Tobias Schuster schon auf die nächste Ausgabe im Herbst 2020. (td)

Fotos von Tobi Schuster:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.