Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Auswärts ungeschlagen aber zu Hause weiter sieglos

Der HV Schwenningen bleibt zu Hause weiter Sieglos. Zwar konnten die Schwenninger ihr Spiel beim VfB Stuttgart mit 9:11 (3;7) für sich entscheiden, doch verloren man Sonntag knapp mit 7:8 in der Deutenberghalle.

Der Hvs erwischte einen Start nach Maß. Bereits nach sieben Minuten erspielten sich die Gäste eine komfortable 3:0 Führung. Nach einem Doppelschlag von Konstantin Schaller war Till Güner bei einer 

Strafecke im Nachschuss erfolgreich.

Stuttgart setzte dagegen und kam innerhalb vom Sekunden auf 2:3 heran. „Es sah kurzzeitig so aus dass wir das Spiel aus der Hand geben doch unsre Antwort folgte auf dem Fuss" beschreibt Trainer Zenzinger die vier weiteren Treffer durch Rosenberger, Schaller und Patrick Schorer zum 3:7 Halbzeitstand.
Die zweite Halbzeit gestaltete sich bis kurz vor Schuss nach folgendem Schema:
Stuttgart erhöhte den Druck und kam ein Tor heran. Die Schwenninger stellten allerdings jedes Mal postwendend den alten Torabstand wieder her. Drei Minuten vor dem Ende konnte der VfB den drei Tore Rückstand halten. Schwenningen kämpfte das Spiel zu Ende und musste mit dem Schlusspfiff legendlich noch den 9:11 Treffer hinnehmen.

Tags drauf fing es ähnlich gut an für den HVS. Sowohl die Schwenninger als auch die Gäste erspielten sich den Anfangsminuten gute Chancen. In der 13 Minute erzielte Torjäger Konstantin Schaller das 1:0 für sein Team. Damit nicht genug. Nach dem zwischenzeitlichen 1:1 legte Lukas Denkmann und Jens Rosenberger auf 3:1 nach. Ludwigsburg reagierte und stellte nach einer Auszeit die Taktik um. Damit kam Schwenninger nicht so gut zurecht. Der HVS hatte Probleme sich aus der eigenen Hälfte zu befreien und musste bis zur Pause das 3:3 hinnehmen.

Nach dem Seitenwechsel verliesen den Gastgebern immer mehr Kraft und Konzentration. Zwar schoss wiederum Schaller sein Team mit 4:3 in Front, doch die Gäste drehten mit vier schnellen Toren innerhalb von drei Minuten das Spiel zu ihren Gunsten. Entscheidende Situation in dieser Phase: Schaller wurde vom gegnerischen Torwart gelegt, der Schiedsrichter lies weiterspielen und im Gegenzug erzielte der HCL das vorentscheide 4:6. Schwenningen kam durch weitere zwei Tore von Schaller und einer Strafecke von Torsten Schorer noch mal auf 7:8 ran, doch trotz mehrerer Chancen auf den Ausgleich sollte dieser nicht mehr fallen. „wir haben vor allem in der zweiten Halbzeit schlecht gespielt und uns durch Unkonzentriertheiten den Sieg nehmen lassen“, fällt Kapitän Jens Rosenberger sein Fazit über die dritte Heimniederlage des HVS. (tls)

Tore für Schwenningen: Konstantin Schaller 10, Jens Rosenberger 5, Lukas Denkmann, Patirk Schorer, Thorsten Schorer
 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.