Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Bietigheimer HTC – HV Schwenningen

Der HVS zieht im Spitzenspiel klar den Kürzeren. Mit 6:3 (4:3) schickten der Bietigheimer HTC die Schwenninger an den Neckarursprung zurück.

Der HV Schwenningen fuhr mit gerade mal einem Ersatzspieler und Marc Henzler, der letzte Woche sein erstes Spiel bestritt, in die Stuttgarter Vorstadt. Neben Kapitän Jürgen Dreger und Arnold fehlten die Verletzten Skibba und Fleig. Die Hoffnungen, dass Dominik Cronemeyer die Mannschaft unterstützen würde, wurden ebenfalls nicht erfüllt.
Trotz leerer Auswechselbank und sommerlichen Temperaturen, hatten die Gäste die erste große Chance der Partie. Krauss wurde in der Spitze schön angespielt und schlug die Kunststoffkugel nur knapp am Tor vorbei. Besser machte es der BHTC. Dieser nutzte in den darauffolgenden Minuten gleich zwei katastrophale Fehlpässe, der Schwenninger Hintermannschaft eiskalt aus. Darüber hinaus waren die Bietigheimer nach einer Standardsituation mit einem schönen, abgefälschtem Schuss erfolgreich und ehe sich’s der HVS versah stand es schon 3:0 für die Platzherren. Vom ersten Schock erholt, versuchte das Team von Harry Zenzinger das Spiel wieder ein wenig offener zu gestalten und kamen durch einen Nachschuss von Rosenberger zum Anschlusstreffer. Nur Minuten später, nach dem nächste Patzer in der Defensive, stellte Wengert, der vor drei Jahren noch mit Schwenningens Torhüter Schuster in Bundesligateam der Stuttgarter Kickers zusammenspielte den alten Torabstand wieder her. Wer nun dachte die Begegnung wäre gelaufen, sah sich getäuscht den auch die Bietigheimer Hintermannschaft war am heutigen Tag nicht die Sicherste. So konnte Mark Bicker und Oliver Oehrle mit seinem ersten Tor in der ersten Mannschaft des HVS zum 4:3 Halbzeitstand einlochen.

Nach dem Seitenwechsel drängten die Schwenninger auf den Ausgleich. Domingeuz hatte die große Chance zum Ausgleich entschied sich aber vor dem Tor den Ball noch mal quer zu legen, doch Krauss traf die Kugel nicht voll. Auch Arbeitstier und Geburtstagskind Rainer Joachim wollte in diesem Spiel kein Tor gelingen und lies seinen Mann in den Schusskreis eindringen, welcher nur noch mit einem Foul gestoppt werden konnte. Diesem Regelverstoß war allerdings ein weiteren der Gastgeber vorausgegangen, doch die Schiedsrichter, die die wiederum nicht angetretenen Gensbacher Unparteiischen vertraten entschieden auf Siebenmeter. Den Strafstoss sicher verwandelt schaukelten der BHTC die Partie gegen die stehen k.o. wirkenden Schwenninger locker nach Hause. Mit dem Schlusspfiff erhöhte Bietigheim noch auf 6:3 und setzten sich mit diesem Sieg in der Oberligatabelle vor den HVS. (tls)
Torschützen: Rosenberger, Bicker, Oehrle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.