Knappe Niederlage und Remies für SGVS

Feldhockey, 1.Verbandsliga: Die Hockey-Spielgemeinschaft Villingen-Schwenningen beendet eine kräftezehrende “englische Woche” mit einem weiteren Unentschieden gegen Heidenheim und einer Niederlage in Ludwigburg. “Sicherlich wäre mehr möglich gewesen, aber bei vier Spielen innerhalb einer Woche und einigen Ausfällen können wir das akzeptieren”, sagt SG-Trainer Philipp Bauer.



TSV Ludwigsburg – SG Villingen-Schwenningen 2:1 (1:0)

Die Partie am Samstagabend beim Oberliga-Absteiger TSV Ludwigsburg wurde für die Mannschaft von SG-Trainer Philipp Bauer zur bislang kniffligsten Angelegenheit der Saison. Personell stark geschwächt und mit einem neuformatierten Abwehrverbund gerieten die Doppelstädter gegen offensiv eingestellte Ludwigsburger schnell unter Druck. Dafür boten sich für die Gäste große Räume im Vorwärtsgang und gute Chancen für Konstantin Schaller, Jens Rosenberger und Marcel Rohrer auf Seiten der Spielgemeinschaft (7./9./10.).

Erst ein kapitaler Ballverlust im eigenen Schusskreis brachte die Führung, allerdings für die Heimelf aus Ludwigsburg – 1:0 (16.) Bis zur Pause kam Villingen-Schwenningen nur schwer ins Spiel. Erst im zweiten Durchgang gestaltete sich die Partie offener. Chancen zum Ausgleich blieben ungenutzt und als die Spielgemeinschaft in der Schlussphase alles nach vorne warf, fiel per Konter das 2:0 für Ludwigsbug (65.).
Trotzdem steckten die Gäste nicht auf und kamen durch Tobias Dietz noch zum 2:1-Anschluss (68.), der aber am Resultat nichts mehr änderte.

SG Villingen-Schwenningen – Heidenheimer SB 1:1 (1:0)

Mit der Partie vom Vorabend in den Beinen brauchte Villingen-Schwenningen etwas Zeit um das Spiel an sich zu reißen. Richtige Chancen hatten Seltenheitswert und wurden nicht genutzt. Eine Strafecke nach etwas mehr als einer Viertelstunde war das erste Highlight, das Nachsetzen von Jonas Maier wurde belohnt und Jens Rosenberger vollendete mit der Rückhand (17.).
Bis zur Pause ließen die Gastgeber wenig zu und behielten die Kontrolle über das Spiel.
Kurz nach dem Seitenwechsel fing sich Villingen-Schwenningen aus einer eigenen Strafecke heraus den Konter zum 1:1 (38.): Christian Arnolds Versuch den Keeper überwinden schlug fehl und direkt im Gegenzug lief Heidenheims Stürmer völlig frei auf SG-Torwart Tobias Schuster zu und glich aus.
Bis zum Schluss entwickelte sich eine offene Kiste, in der beide Teams die mögliche Führung und Siegchance verpassten.

Es spielten: Marc Hensel, Tobias Schuster – Joshua Bruns, Oliver Oehrle, Jonas Maier, Jan Steffen – Peter Simon, Tobias Dietz, Konstantin Schaller, Philipp Bauer – Marcel Rohrer, Christian Hauser, Christian Arnold, Thorsten Schorer.