Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

HVS verliert mit Notelf deutlich

Der Hockeyverein Schwenningen hat derzeit mit massiven Personalproblemen zu kämpfen, fehlten doch heute gleich 5 Stammspieler. Zum wiederholten Mal diese Saison ohne Auswechselspieler zur Verfügung kam es, dass man mit einer absoluten Notelf gegen den HC Ludwigsburg 2 klar und deutlich mit 1:6 unter ging.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag: mit dem ersten Angriff der Gastgeber zappelte der Ball schon im Netz der Schwenninger. Ein Ludwigsburger drosch den Ball aus kurzer Distanz durch die Beine vom etatmäßigen Ersatztorhüter Lars Spross, der später als der Fels in der Brandung einen noch höheren Sieg der Barockstädter mit zahllosen Glanzparaden verhinderte.

Geschockt durch diesen frühen Rückstand fanden die Schwenninger überhaupt nicht ins Spiel, die Abwehr kam nicht zur Ruhe und oftmals konnte der Ball nicht einmal aus dem eigenen Viertel gebracht werden. Ludwigsburg scheiterte aber vorerst an sich selbst und an Lars Spross einen größeren Vorsprung herauszuschießen.

Mit einem schmeichelhaften 0:2 Rückstand ging es in die Pause. Nach dem Wechsel legten die Spieler des HCL erst richtig los: innerhalb von 20 Minuten schlug es gleich vier Mal im Schwenninger Gehäuse ein. Das sollte es aber dann mit der Torflut für den HCL gewesen sein. Der HVS betrieb sogar mit dem 1:6 Traumtor durch Jens Fleig etwas Ergebniskosmetik. Die Vorlage zu diesem Tor kam von Simon Fleig, der in seinem ersten Herrenspiel zu überzeugen wusste.

Mit dieser Niederlage ist für den HVS die Vorrunde beendet, nun gilt es, sich in den nächsten Wochen gut auf die Hallensaison in der Oberliga vorzubereiten, um dort einen drohenden Abstieg zu vermeiden.

td

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.