Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Knappe Niederlage zum Saisonstart

Der HV Schwenningen unterliegt beim Saisonstart gegen den Freiburger TS äußerst knapp. Mit 5:6 (2:3) behielten die Breisgauer am Ende knapp die Überhand.

Ohne Thomas Markuleski musste der HVS beim ersten Spiel in der Hallenhockey-Verbandsliga antreten. Der Abwehrspieler wurde am Freitag kurzfristig am Steißbein operiert kann frühstens im neuen Jahr wieder eingreifen. Für Ihn rückte Patrik Schorer in die Defensive. Der dadurch freigewordene Platz im Sturm füllte Mathias Denkmann aus.

„Schade das war kein schlechtes Spiel von uns. Freiburg hat gewonnen, weil Sie unsere kleinen Fehler eiskalt ausgenutzt haben“, fasst Torhüter Schuster die Partie zusammen. Freiburg begann das Spiel mit viel Druck. Schon in der dritten Minute konnten Sie einen ihrer Angriffe zur 1:0 Führung verwerten. Schwenningen glich bereits 5 Minuten später aus. Konstantin Schaller schnappte sich einen ungenauen Pass vom Gegner und erzielte im Alleingang das 1:1. Die Gäste bestimmten das Spiel weiter und ließen den Ball schön durch ihre Reihen laufen. Nach einem Siebenmeter und einem individuellen Fehler in der Schwenninger Abwehr zog der FTS auf 3:1 davon. Kurz vor der Halbzeit war es wiederum Schaller der seine Mannschaft wieder ins Spiel schoss.

Nach dem Seitenwechsel und einem erneuten Tor der Freiburger konnten die Zuschauer den schönsten Spielzug der Partie bewundern. Schaller legte mustergültig auf Rosenberger auf der legte direkt ab auf Simon Fleig, welcher den Ball annahm, sich um seine eigen Achse drehte und ihn mit der Rückhand am Torhüter vorbei zum 4:3 im Tor versenkte. Durch zwei schnelle Treffer der Freiburger, bei denen Sie die gesamte Schwenninger Hintermannschaft alt aussehen ließ wähnten die Gäste auf der sicheren Siegerstraße. Doch Schwenningen nahm eine Auszeit die ihre Wirkung nicht verfehlte. Nachdem Kapitän Rosenberger mit einem Alleingang erfolgreich war sorgte Schaller mit seinem dritten Treffer für den 5:6 Anschlusstreffer. Zwei Minuten vor Schluss setzte der HVS alles auf eine Karte und nahm den Torhüter heraus, doch die cleveren Freiburger retteten den knappen Sieg über die Zeit.(tls)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.