Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

49.Rothaus-Hallenhockey Cup ein Erfolg auf ganzer Linie

Am vergangenen Wochenende richtete der Hockeyverein Schwenningen wieder den traditionellen Rothaus Cup aus. Bei der 49. Auflage des Hallenturniers sicherten sich dabei der HV Schwenningen, der Heidenheimer SB, der Mannheimer HC und die TSG Rohrbach den Titel in der jeweiligen Konkurrenz.

Bilder vom Turnier

Zwar war mit dem HC Liguria aus Italien nur ein einziges internationales Team dabei, mit 32 Mannschaften wurde allerdings ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt. „Wir sind von der Teilnehmerzahl in diesem Jahr an unsere Grenzen gestoßen, mussten sogar einigen Teams absagen. Aber die Helfer haben ganze Arbeit geleistet und den vielen Spielerinnen und Spielern zwei schöne Tage in Schwenningen beschert.“ So der 1. Vorstand des HVS, Thomas Markuleski.

Auch sportlich gesehen gibt es in Schwenningen allen Grund zur Freude: Ungeschlagen sicherte sich die 1. Mannschaft der Schwenninger den Titel in der Oberligagruppe. Gegen die ausnahmslos höherklassigen Gegner zeigte die Mannschaft von Trainer Harry Zenzinger an beiden Tagen eine ausgezeichnete Leistung und besiegte die TS Freiburg im Endspiel überraschend mit 2:1.

Weniger erfolgreich präsentierte sich die 2. Mannschaft des Hockeyvereins. Zwar gelang gegen den HC Liguria ein klarer 6:0 Erfolg, die anderen beiden Partien gegen München und Villingen gingen jedoch verloren, was den 7. Platz im Neunerfeld der beiden Verbandsligagruppen bedeutete. Den Pokal sicherte sich dabei der Heidenheimer SB durch einen 6:4 Sieg im Finale gegen Wacker München.

Während die TSG Rohrbach die Verbandsligagruppe der Damen klar dominierte und souverän den Pokal gewann, war der weibliche Oberligawettbewerb sehr ausgeglichen. Mit nur einem Punkt Vorsprung belegte dann der HC Fechenheim den ersten Platz der Gruppe und durfte sich über 200€ Preisgeld freuen.

„Nach diesem Wochenende voller tollem Hockeysport freuen wir uns schon jetzt auf das nächste Jahr, in dem das Turnier bereits sein 50. Jubiläum feiert.“ Blickt Thomas Markuleski auf ein wieder einmal gelungenes Turnier zurück. (td)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.