Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Das 40. Internationale Hockeyturnier

Das 40. Internationale Hockeyturnier sollte ein voller Erfolg für die Gastgeber werden. Die erste Mannschaft des HV Schwenningen gewann nach vielen Jahren wieder einmal ihr eigenes Turnier. Nach kurzer Eingewöhnungsphase und einem mit 6:4 eher knappen Auftaktspiel gegen die Eidgenossen aus Basel folgte ein 8:1-Kantersieg gegen die TSG Kaiserslautern. Die anstatt wie geplant mit zwei nur mit einer Mannschaften beim Turnier angereisten Pfälzer spielten gleichzeitig in der Verbands- und in der Regionalligagruppe und schienen nicht nur durch die Doppelbelastung ein wenig überfordert. Christian Arnold, der die Regionalligamannschaft des HVS in dieser Saison verstärken soll, fügte sich glänzend in die Mannschaft ein. Der überwiegend als Abwehrspieler eingesetzte Neuzugang hatte zwar im taktischen Bereich noch ein wenig Umstellungsschwierigkeiten zeigte aber auf Anhieb, dass er ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft werden wird. Oliver Martini und David Dominguez, die beide ihre Verletzungen im Handbereich auskuriert haben, zeigten ihre gewohnten Spielqualitäten und auch was der Rest der Mannschaft leistete, lässt auf die bevorstehende Saison hoffen. Trainer Harry Zenzinger, der mit der Leistung seiner Mannschaft an diesem Wochenende sehr zufrieden sein konnte, sah seine Truppe auch noch ihre letzten drei Spiele klar gewinnen. Der HC Fechenheim, der wohl ärgste Konkurrent, wurde in einem schönen und spannenden Spiel mit 4:1 geschlagen und die Schwenninger sicherten sich frühzeitig den Turniersieg.
In der Verbandsligagruppe gewann der HC Savona den Pokal. Die Mannschaft aus Italien, die schon seit vielen Jahren immer wieder nach Schwenningen fährt, belegte in ihrer Gruppe den ersten Platz und gewann das eigentlich angesetzte Finale kampflos. Worms, der Sieger der anderen Gruppe, hatte das Turnier wegen des aufziehenden Unwetters schon frühzeitig verlassen. Zweiter in dieser Gruppe wurde die zweite Mannschaft der Schwenninger, die ebenfalls ein gutes Turnier lieferte. Mit ein wenig mehr Konstanz wäre auch hier der Turniersieg möglich gewesen. Dies war beispielsweise beim Bruderduell im Hause Spross, dass Jens 2:1 gewann, zu sehen. Hier klappte bei »der Zweiten« kaum etwas und die Gäste aus Jena freuten sich über ihren ersten Turniererfolg. Auch Lars Spross, der alles hielt, was es zu halten gab, konnte die Niederlage nicht abwenden.
Im Damenbereich zeigten die Schwenningerinnen, die diese Saison mit dem HC Villingen eine Mannschaft bilden werden, dass sie trotz der fehlenden Spielpraxis nichts verlernt haben und feierten nach drei Siegen und einem Unentschieden den souveränen Turniersieg in der Verbandsligagruppe.
Für die »Old Blacks« lief das Turnier eher durchwachsen. Die altgedienten Hockeystars, die doch noch auf den ein oder anderen Spieler verzichten mussten, zeigten durchaus, dass sie das Hockeyspielen noch nicht verlernt hatten. Leider reichte es am Schluss nur zu einem Unentschieden und einem Sieg gegen die beiden Kaiserslauterer Mannschaften. Das Duell gegen die erste Mannschaft ging am frühen Sonntagmorgen mit 6:2 verloren. (eb)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.