Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Endspurt um den Klassenerhalt

Der HV Schwenningen geht in die vorletzte Runde im Kampf um den Klassenerhalt in der Oberliga Baden-Württemberg. Nachdem die Schwenninger am Samstag um 18.00 Uhr beim HC Ludwigsburg 2 antreten geht es Tags drauf um 11.00 Uhr beim TSV Mannheim 2 um Punkte. Trotz des überraschenden Siegs gegen Spitzenreiter Stuttgart bleibt die Tabellensituation des HVS unverändert. „Es ist zum verrückt werden. Alle anderen Mitabstiegskandidaten haben auch gepunktet“, ärgert sich Kapitän Jens Roseneberger. So gewann beispielsweise Heidelberg und Heidenheim mit 15:5 bzw. 10:4 jeweils überraschend klar gegen Lahr und Ludwigsburg. Trotzdem ist das letzte Wort in Sachen Abstieg noch lang nicht gesprochen und schein bis zum letzten Spieltag spannend zu bleiben. „So eng ging das noch nie zu. Von Rang 3 bis 8 sind es gerade einmal 5 Punkte Unterschied“, rechnet Rainer Joachim der wieder mit von der Partie sein wird.

Mit noch drei ausstehenden Spielen haben es die Schwenninger selber in der Hand. Allerdings stehen keine leichten Aufgaben auf dem Programm. Mit dem HC Ludwigsburg 2 ist der HVS beim Tabellenzweiten zu Gast, der durch die Niederlage gegen Heidelberg seine letzte Chance auf die Meisterschaft verspielte. Im Hinspiel ging der HVS gegen die Barockstädter böse baden. Nach knapper erster Halbzeit (1:2) waren die Gastgeber völlig von der Rolle und mussten eine herbe 3:12 Niederlage einstecken.  Am Sonntag geht es zum Tabellennachbarn TSV Mannheim 2 die mit 14 Punkten gerade einmal einen Zähler mehr auf dem Konto haben als der HV Schwenningen. Bei der Partie in Schwenningen hielt die Spannung bis zur letzten Minute. Nachdem die Platzherren lange eine 3:1 Führung verteidigen konnten, drehte der TSV den Spielstand zwei Minuten vor Schluss auf 3:4. Dank Kapitän Jens Rosenberger schaffe der HVS 45 Sekunden vor Schluss noch den Ausgleich.(tls)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.