Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

HVS gegen Tabellenführer chancenlos

Mit 1:5 verliert der Hockeyverein Schwenningen sein Heimspiel gegen Spitzenreiter HC Tübingen. Nachdem der HVS zuletzt mit gerade einmal neun Spielern in Offenburg antreten musste, standen Trainer Harry Zenzinger gegen den souveränen Tabellenführer aus Tübingen immerhin 12 Akteure zur Verfügung. Ohne Torjäger Marc-Aurel Schaller, Patrick Schorer und Thomas Markuleski waren die Schwenninger dennoch von Anfang an unter Druck. Bereits nach wenigen Minuten gingen die Gäste mit 1:0 in Führung, Schwenningens Hintermannschaft war da noch nicht ganz auf der Höhe. Nachdem Torhüter Tobias Schuster in der Folge noch zweimal parieren konnte, erhöhte Tübingen per Strafecke auf 2:0.

Schwenningen konzentrierte sich indes voll auf die Defensive, eine weitere hohe Niederlage gegen den Aufstiegsfavoriten wollte die Mannschaft um jeden Preis verhindern. Doch auch offensiv setzte der HVS ein paar Akzente: nachdem Christian Hausers Strafecke noch vom Gästekeeper vereitelt wurde, stand Konstantin Schaller goldrichtig und traf zum 1:2.

Die Hausherren standen deutlich sicherer, dennoch konnten die Gäste Schwenningens Schlussmann mit einem verdeckten Schuss ein drittes Mal überwinden. Kurz vor der Pause fing sich der HVS gar noch das Tor zum 1:4, diesmal wieder nach einer Strafecke.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein etwas ausgeglicheneres Spiel. Schwenningen baute das Angriffsspiel nun deutlich sicherer auf, einzig die Torchancen blieben aus. Besser machten es wieder einmal die Gäste, die nach einem Ballverlust des HVS schnell schalteten und per platziertem Rückhandschuss den 1:5 Endstand erzielten.

„Letztendlich war das die erwartete Niederlage. Wir sind aktuell einfach nicht in der Lage, solche Spiele auf Augenhöhe zu bestreiten. Die kleine Pfingstpause kommt jetzt genau zur richtigen Zeit. Ich hoffe, dass wir uns in den verbleibenden Spielen dann wieder besser präsentieren können und dann doch noch unter den besten drei Mannschaften landen.“ so Coach Harry Zenzinger. (td)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.