Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

HVS hält nur eine Halbzeit mit

Der HVS unterliegt nach gutem Start gegen Spitzenreiter VfB Stuttgart am Ende klar. Nach 1:2 Führung müssen sich die Schwenninger mit 6:3 geschlagen geben.

ohne Christian Arnold, Mark Bicker und Thorsten Schorer machte sich der HV Schwenningen auf in die Landeshauptstadt. Dort fand man besser ins die Partie als die Gastgeber, die die Partie umbedingt gewinnen mussten um Verfolger HC Ludwigsburg auf Distanz zu halten.

Während Stuttgart mehrere Chancen vergab, nutzten die Gäste die erste Strafecke zur 1:0 Führung. Weder die Abwehr noch der Torwart des VFB bekamen den von Konstantin Schaller nicht richtig unter Kontrolle. Nur zwei Minuten später brachten sich die Schwenninger selber unter Druck, vertändelten leichtfertig den Ball und Torhüter Schuster, der den ersten Ball noch parieren konnte, war beim Nachschuss chancenlos. Der VfB machte weiter das Spiel, das Tor fiel wiederum erst auf der anderen Seite. wieder war es Schaller der sein Team mit einer weiteren Stafecke erneut in Führung schoss. Schwenningen schaffte es bis kurz vor der Pause die Führung zu halten, bis man wiederum den Ball nicht unter Kontrolle bekam und die Stuttgarter sich mit dem 2:2 bedankten.

nach dem Seitenwechsel ging es dann schnell. Innerhalb von drei Minuten drehten die Platzherren die Partie auf 4:2 und sorgten damit für die Vorentscheidung. Als dann in der 43 Minute ein VfB-Angreifer drei Abwehrspieler schwindlig spielte und den Ball im kurzen Eck versenkte, war die Messe gelesen. Pech und Glück hatte der HVS Mitte der zweiten Halbzeit. Erst fälschte Marc Kling den Ball zum 6:2 ins eigene Tor ab, dann schossen die Stuttgarter einen Siebenmeter am Tor vorbei. Den Schusspunkt setzten die Gäste mit einem schönen Spielzug. Till Güner passte auf den am Pfosten lauernden Jens Fleig, der zum 6:3 Endstand einlochte. Trotz der Niederlage haben die Schwenninger den Klassenerhalt sicher. In den oberen Ligen sind die Entscheidungen gefallen und  nach der 3:0 Niederlage gegen den HC Ludwigsburg steht der HC Esslingen als alleiniger Absteiger fest. (tls)
 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.