Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

HVS startet in die neue Feldsaison

Ab dem Wochenende ist nun auch für den Hockeyverein Schwenningen die lange Sommerpause vorbei und es geht in der  2. Verbandsliga wieder um Tore und Punkte. Erster Gegner wird dabei der ETSV Offenburg sein, den die Schwenninger am Samstag um 16 Uhr empfangen.

Nach einer verkorksten letzten Saison, an deren Ende der HVS als Tabellenletzter abgestiegen ist, wollen die Schwenninger nun endlich einmal wieder Ruhe in den Verein bringen. „Es wäre vermessen, jetzt sofort den direkten Wiederaufstieg als Saisonziel auszurufen.“ So Trainer Harry Zenzinger. Denn gerade durch den Aufsteiger HC Feudenheim, einer Art Farmteam des Bundesligisten Mannheimer HC, dürfte das Rennen um den begehrten Aufstiegsplatz schon vor Saisonbeginn mehr oder weniger entschieden sein. Nach Jahren des Abstiegskampfes, in denen der HVS von der Oberliga bis in die 2. Verbandsliga abgestiegen ist, liegt dem Trainer viel daran, dass seine Mannschaft endlich wieder den Spaß am Hockey zurückgewinnt. „Mit welchem Tabellenplatz wir die Saison beenden, ist für mich erst einmal zweitrangig. Natürlich wollen wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben, aber diesbezüglich mache ich mir bei meiner Mannschaft auch eher weniger Sorgen.“

Personell müssen die Schwenninger jedoch einige Abgänge verkraften: Simon Fleig und die Brüder Lucas und Matthias Denkmann sind zum Studieren weggezogen, die Routiniers Rainer Joachim und Till Güner wollen in Zukunft auch aufgrund ihrer weiter entfernten Wohnorte kürzer treten. „Die Abgänge sind vor allem in ihrer Vielzahl schwer zu kompensieren. Gerade durch Lucas und Matthias Denkmann verlieren wir nicht nur talentierte Spieler, sondern auch überaus erfolgreiche Jugendtrainer. Diese Lücke zu schließen, wird sehr schwer sein.“ So der 1.Vorstand Thomas Markuleski.

Doch es gibt auch Lichtblicke in Schwenningen. Zwar kann der HVS nur einen einzigen Neuzugang vermelden, dieser hat es jedoch in sich: nach einigen Jahren in der Regionalliga wechselt Marc-Aurel Schaller vom HC Ludwigsburg zurück an den Neckarursprung! „Marc-Aurel ist natürlich ein echter Segen für uns. Er ist beinahe überall auf dem Spielfeld einzusetzen und verfügt über eine brillante Technik. Er hat auf jeden Fall das Zeug dazu, der Liga seinen Stempel aufzudrücken.“ Freut sich Trainer Harry Zenzinger über seinen prominenten Rückkehrer.

Schaller selbst freut sich wie seine Mitspieler vor allem schon auf das Derby gegen Villingen. „Natürlich sind auch alle anderen Spiele wichtig, doch die beiden Duelle gegen den HCV sind natürlich unser absoluter Saisonhöhepunkt.“

Insgesamt wollen die Schwenninger aber vor allem an die teilweise starken Leistungen aus der vergangenen Rückrunde anknüpfen, als defensiv kaum Chancen zugelassen wurden. „Wir sind seit jeher keine Mannschaft, die mit Hurra nach vorne spielt. Unser Ziel für die Saison ist es ganz klar, aus einer sicheren Defensive heraus das Spiel zu bestreiten.“ So Trainer Harry Zenzinger über seine Spielphilosophie.

Anfangen kann das Team damit bereits am Samstag, wenn die Schwenninger den ETSV Offenburg empfangen. „Offenburg ist bereits ein starker Gegner zum Saisonauftakt. Der zweite Platz aus der Vorsaison sollte uns Warnung genug sein. Dennoch wollen wir versuchen, mit zumindest einem Punkt in die Saison zu starten und nicht schon wieder mit einem Negativerlebnis.“ So Kapitän Jens Rosenberger. (td)

Kader des HVS für die anstehende Saison:
Tor: Tobias Schuster, Christian Würthner, Kevin Höhne
Verteidigung: Marc Kling, Thomas Müller, Thorsten Schorer, Alexander Benzing, Thomas Markuleski, Till Güner
Mittelfeld: Tobias Dietz, Marc-Aurel Schaller, Lukas Weniger, Eric Grabow, Rainer Joachim, Patrick Schorer
Sturm: Jens Rosenberger, Konstantin Schaller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.