Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

HVS verliert Schlüsselpartie

Mit 8:12 verliert der Hockeyverein Schwenningen sein wichtiges Heimspiel gegen Heidenheim. Im Kampf um den Klassenerhalt sieht es immer düsterer aus. Das Spiel der beiden Kellerkinder begann zerfahren. Weder Schwenningen noch der Tabellenvierte aus Heidenheim konnten ihre Angriffe zu Ende führen. Nach 9 Minuten ging Heidenheim dann dennoch in Führung, die HVS Abwehr war in dieser Situation nicht ganz auf der Höhe. Kurz darauf auch noch das 0:2 nach einem Konter, Schwenningens Trainer Harry Zenzinger nahm direkt eine Auszeit. Zenzinger fand wohl die richtigen Worte, denn fortan spielte der HVS deutlich aggressiver und kam durch Marc-Aurel Schaller zum Anschlusstreffer. Nach einem weiteren einfachen Gegentor war es wieder Schaller, der mit einer Einzelaktion im direkten Gegenzug abermals verkürzen konnte.

Nach zwischenzeitlichem 2:4 Rückstand war es binnen zwei Minuten zunächst Jens Rosenberger und kurz darauf wieder Marc-Aurel Schaller, welcher nach schöner Kombination den Ausgleich erzielte. In der 23. Minute dann allerdings wieder die Gäste: nach einem Pfostenschuss brauchte der Heidenheimer Stürmer nur noch einschieben. Fünf Minuten vor der Halbzeit musste sich Torhüter Tobias Schuster abermals geschlagen geben, womit die Schwenninger mit einem 4:6 Rückstand in die zweite Hälfte starteten.

Nach dem Seitenwechsel dann eine kurze ganz starke Phase der Hausherren. Nachdem zu vor einige Chancen ungenutzt blieben, erzielte Thorsten Schorer in der 36. Minute nach einer Eckeablage das wichtige 5:6, Konstantin Schaller sorgte kurz darauf gar für den Ausgleich. Danach brach der HVS allerdings völlig ein. Torhüter Tobias Schuster sah beinahe im Minutentakt Konter auf sich zulaufen, Konsequenz war neun Minuten vor Schluss ein hoher 6:12 Rückstand.

Gegen Ende der Partie trafen Konstantin Schaller uns Jens Rosenberger zwar noch einmal ins Gästetor, viel mehr als Ergebniskosmetik war dies freilich nicht mehr.
„Wir haben heute über lange Strecken gut mitgehalten. Dann sind wir aber, teilweise aus konditionellen Gründen, völlig eingebrochen. Wenn du 15 Minuten lang den Gegner praktisch zum Toreschießen einlädst, brauchst du dich am Ende auch nicht über die Niederlage wundern.“ so ein sichtlich gefrusteter Harry Zenzinger.

Tore für den HVS: Marc-Aurel Schaller (3), Jens Rosenberger, Konstantin Schaller (je 2), Thorsten Schorer

Der letzte Spieltag der zweiten Mannschaft in Karlsruhe fiel indes der Glätte zum Opfer. Ob und wann der Spieltag wiederholt wird, steht noch offen. (td)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.