Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Jetzt heißt es doch noch zittern

Der Hockey Verein Schwenningen verliert auch seine letzten beiden Saisonspiele. Einem 0:2 gegen den HC Tübingen folgte ein 1:3 gegen den Tabellenletzten Normannia Gmünd.

Die Voraussetzungen hätten wahrlich besser sein können. Mit Marc-Aurel Schaller, Konstantin Schaller, Oliver Oehrle und Christian Arnold fehlte fast die komplette Offensive der Schwenninger, die im Sturm fast ausschließlich etatmäßige Abwehrspieler aufbieten konnten. Entsprechend defensiv startete der HVS gegen den HC Tübingen, welcher bisher alle Saisonspiele gewinnen konnte. Gegen die erfahrenen Schwenninger biss sich der Aufstiegsfavorit lange die Zähne aus, am Ende war es eine kurze Ecke, die zur 1:0 Führung der Tübinger führte.

Auch nach dem Seitenwechsel stand der HVS defensiv stabil und wurde nun auch in der Offensive mutiger. Doch während Patrick Schorer am Pfosten und Jens Rosenberger am Torhüter scheiterte, nutzte Tübingen kurz vor Schluss eine kleine Unachtsamkeit zum 2:0 Endstand. Im letzten Saisonspiel wartete Normannia Gmünd auf die Neckarstädter.

Der Tabellenletzte konnte bis dato noch kein Saisonspiel gewinnen und war gegen Schwenningen nun unter Zugzwang. In der Folge entwickelte sich kein Spiel für Hockeyliebhaber: Gmünd mühte sich wie schon Tübingen zuvor an der Schwenninger Defensive ab, der HVS blieb offensiv weiterhin harmlos. Mit zunehmende Spielzeit schwanden der ersatzgeschwächten Mannschaft dann jedoch merklich die Kräfte und Gmünd konnte binnen weniger Minuten auf 0:3 stellen. Schwenningen versuchte nun noch einmal taktisch umzustellen, mehr als der 1:3 Anschlusstreffer durch Jens Rosenberger war, auch aufgrund einer miserablen Eckenausbeute, nicht drin.

„Trotz der vielen Ausfälle hätten wir heute in beiden Spielen Punkten können. Dass wir nun wieder mit leeren Händen dastehen, ist daher umso bitterer.“ Die beiden Niederlagen bringen den HVS nun doch noch mitten in den Abstiegsstrudel. Da es in dieser Saison zwei Absteiger gibt, müssen die Neckarstädter darauf hoffen, dass Gmünd nicht beide abschließenden Spiele deutlich gewinnt. (td)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.