Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Kontrastprogramm in der Deutenberg-Halle

Am Sonntag empfängt der Hockeyverein Schwenningen den HC Tübingen und Suebia Aalen zum dritten Spieltag der zweiten Verbandsliga. Spielbeginn in der heimischen Deutenberghalle ist um 11:50 bzw. 13:30 Uhr.

Kontrastreicher könnte das Programm zum Auftakt in das neue Hockeyjahr kaum sein. Neben Suebia Aalen, mit makelloser Bilanz von 12 Punkten aus vier Spielen bei 20:6 Toren auf dem zweiten Tabellenplatz stehend, empfangen die Schwenninger auch Schlusslicht Tübingen, das bei gerade einmal sieben geschossenen Toren punktlos am Tabellenende steht.

„Eine interessante Herausforderung, bei der wir vor allem Tübingen nicht unterschätzen dürfen.“ warnt Trainer Harry Zenzinger, der zwar auf Abwehrmann Marc Kling verzichten muss, dafür jedoch weiterhin auf Ex-Nationalspieler Christian Arnold bauen kann.
„Gegen Aalen müssen wir vor allem die leichten Ballverluste im Angriff abstellen und endlich unsere Tormöglichkeiten konsequenter nutzen.“ So Zenzinger weiter. Tatsächlich ist die Chancenverwertung der zweitbesten Offensive der Liga (22 Treffer in vier Spielen) stark verbesserungswürdig und verhindert neben einigen individuellen Fehlern in der Defensive ein besseres Abschneiden als der aktuelle Platz sechs (Fünf Punkte aus vier Spielen).

Optimistisch gibt sich Kapitän Jens Rosenberger: „Drei Punkte wollen wir mindestens mitnehmen, gegen Aalen wird wahrscheinlich die Tagesform über Sieg oder Niederlage entscheiden. Wichtig ist, dass wir uns zumindest den Klassenerhalt frühzeitig sichern.“ (td)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.