Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Niederlage beim Saisonfinale

Der HV Schwenningen verliert den Saisonabschluss und steigt durch die Ligareform in die 2.Verbandsliga ab. Gegen den HC Heidelberg2 kamen die Schwenninger nicht über ein 4:6 (2:4) hinaus.

"Sportlich hätten wir die Liga gehalten doch die Ligarefom macht uns da einen Strich durch die Rechnung", ärgert sich Kapitän Jens Rosenberger. In welchem Umfang diese Reform nun umgesetzt wird, ist immer noch nicht geklärt.

Schwenningen kam gut ims Spiel und ging mit 2:0 in Führung. Konstatin Schaller war im Nachschuss erfolgreich und Jens Rosenberger schlenzte eine Strafecke hoch ins rechte Eck. In der Folgezeit verpasste es der HVS die Führung auszubauen und machten sich das Leben in der Defensive selbst schwer. Mit mehreren individuellen Fehlern brachten sie die Gäste zurück ins Spiel. Allen vorran der ehemalige Bundesligaspieler im Sturm des HC Heidelberg konnte nach belieben schalten und walten und schoss seine Mannschaft quasi im Alleingang zur 4:2 Führung.

Auch in der zweiten Halbzeit fanden die Schwenninger nicht mehr richtig ins Spiel. Nach dem 5:2 kam Marc Kling über die rechts Seite und schoss sein Team mit seinem zweiten Versuch wieder ran.
Doch den bedingungslosen Siegeswillen lies der HVS bis zum erneuten Anschlusstreffer von Lukas Denkmann zum 4:6 vermissen. Zwar zogen die Gastgeber in den letzten vier eineinhalb Minute ein wahres Powerplay auf und schnürte Heidelberg in Ihrer Hälfte regelrecht ein. Doch die Aufholjagd kam zu spät und der HCH brachte den Sieg über die Zeit. (tls)
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.