Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Verdienter Sieg in Offenburg

Nach 2 Niederlagen in Folge hat der Hockeyverein Schwenningen am Samstag durch einen 1:0 Sieg in Offenburg zurück in die Erfolgsspur gefunden.
Wieder einmal stark ersatzgeschwächt musste der HV Schwenningen die Reise zum Tabellendritten nach Offenburg antreten.

Als sich dann auch noch Thorsten Schorer nach wenigen Sekunden verletzte, mussten die Schwenninger sogar komplett ohne Auswechselspieler auskommen. Dennoch machte der HVS von Anfang an Druck. Die gegnerischen Verteidiger wurden bereits früh beim Aufbauspiel gestört, wodurch Offenburg über die komplette Spielzeit hinweg zu keinerlei nennenswerten Torchancen kam. Lediglich im Anschluss an eine kurze Ecke musste Marc Kling für seinen bereits geschlagenen Keeper retten.

Anders der HVS, der die Offenburger Abwehr durch schnelle Angriffe ein ums andere Mal in Verlegenheit brachte. Nach knapp 10 Minuten scheiterte Marc-Aurel Schaller zwar noch am ETSV-Schlussmann, kurz darauf machte es der Torjäger jedoch besser und schob nach einem schönen Pass ins leere Tor ein.
Offenburg versuchte im Anschluss zwar etwas offensiver zu agieren, fand jedoch kaum Zug zum Schwenninger Tor. Der HVS beschränkte sich in dieser Phase auf vereinzelte Konter, die jedoch auch keine große Gefahr darstellten.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Schwenninger wieder zurück in die Spur und drückten nun vehement auf das 2:0. Doch selbst beste Möglichkeiten ließ der HVS ungenutzt, so hatte Eric Grabow den Torhüter schon umspielt, doch ein Offenburger Verteidiger konnte seinen Schlenzer noch reaktionsschnell ins Toraus abwehren. Insgesamt ging Schwenningen einfach zu verschwenderisch mit seinen Chancen um, vor allem die Strafecken waren dabei mehr als unglücklich gespielt. Somit durfte Offenburg trotz der Schwenninger Überlegenheit weiter am Ausgleich schnuppern. Vor allem, weil beim HVS nun auch merklich die Kräfte schwanden. Letztendlich stand sich Offenburg durch zwei Zeitstrafen in der Schlussphase wegen Meckerns dann selbst im Weg und Schwenningen konnte den ersten „Dreier“ der Rückrunde sicher nach Hause bringen.

„Taktisch und spielerisch war das ein riesen Sprung im Vergleich zu den ersten beiden Rückrundenspielen. Vor allem das Zusammenspiel hat sehr gut geklappt, bei einer besseren Chancenauswertung hätte der Sieg sogar etwas höher ausfallen können. Wir wollen jetzt gegen Böblingen nächste Woche nachlegen und mit einer solchen Leistung wird uns das sicherlich auch gelingen.“ So ein sichtlich zufriedener Trainer Harry Zenzinger. (td)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.