Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

HVS verabschiedet sich aus der Oberliga

Der HV Schwenningen kann im letzten Saisonspiel nur eine Halbzeit mithalten. Nach dem 4:0 Halbzeitstand gehen die ersatzgeschwächten Schwenninger gegen den Regionalligaabsteiger TSV Ludwigsburg mit 18:5 baden. Der HVS musste nicht nur auf Thomas Markuleski und Rainer Joachim verzichten die aus beruflichen Gründen nicht dabei waren, auch Thorsten Schorer und Magnus Fleig fielen grippekrank aus. So mussten die Schwenninger im das letzte Saisonspiel mit einem Auswechselspieler vorlieb nehmen. Von der ersten Minute an ging es nur in Richtung Schwenninger Tor. Die leichtfertige Chancenauswertung der Gastgeber und ein gutaufgelegter Torhüter Tobias Schuster, der sein Team mit vielen guten Aktionen im Spiel hielt, sorgte für ein knappes Resultat zur Pause. Die beste Chance für Schwenningen besaß Till Güner der aber nur den Pfosten traf.  Beim Stand von 4:0 für den TSV wurden die Seiten gewechselt.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Ludwigsburger ihr Visir besser eingestellt. Nach wenigen Minuten erhöhten die Platzherren auf 7:0. Kaum jemand hätte gedacht, dass der HVS noch etwas entgegenzusetzen hätte, doch nach zwei Toren von Konstantin Schaller und zwei weiteren Treffern von Jens Rosenbergrr und Simon Fleig verkürzte der HVS innerhalb von drei Minuten auf 7:4. Ludwigsburg lies sich durch die Zwischenoffensive der Gäste nicht aus der Ruhe bringen und legten ihrerseits mit drei weiteren Treffern nach. Kein Erbarmen kannten die Gastgeber mit den stehend OK wirkenden HVSlern in der Schlussphase.  Die interne TSV-Torschützenliste sorgte für einen unermüdlichen Torhunger der Ludwigsburger. So endete die Partie mit 18:5. (tls)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.